Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Die Behandlung von Neurodermits
Behandlung von Neurodermitis: auch in der symptomfreien Zeit wichtig

Haut mit Creme behandeln

Die Behandlung von Neurodermitis richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung und sollte individuell angepasst werden. Was Neurodermitis Erkrankten gut tut, kann sehr unterschiedlich sein.

Generell gilt: Substanzen vermeiden, die einen Schub auslösen können, die Haut gut und wirkungsvoll pflegen und bei Bedarf die Haut mit entzündungshemmenden Wirkstoffen behandeln.

Behandlungsmaßnahmen

Meiden von Auslösefaktoren

Viele Patienten erkennen im Laufe ihrer Erkrankung unterschiedliche Einflüsse die Schübe begünstigen. Das können Hausstaubmilben, Pollen, bestimmte Nahrungsmittel, Wolle oder Tierhaare, Duftstoffe und vieles mehr sein. Ist ein bestimmter Auslöser identifiziert worden, sollte er strikt vermieden werden.

Basispflege der Haut

Einer der wichtigsten Behandlungsmaßnahmen bei Neurodermitis ist die tägliche Pflege der Haut. Patienten mit Neurodermitis sollten Ihre Haut jeden Tag nach dem Duschen eincremen – ohne die Haut vorher abzutrocknen. Die Pflege sollte aus rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Cremeprodukten bestehen. Hier gilt: Je trockener die Haut, desto höher der Feuchtigkeitsgehalt. Wenn die Haut stark nässt, empfiehlt sich eine Creme mit höherem Wassergehalt (Öl-in-Wasser-Mischung), um die Haut mit Flüssigkeit zu versorgen. Bei trockener und leicht zu Ekzemen neigender Haut ist die Verwendung von rückfettenden Cremes und Lotionen mit einem Mindestanteil von 5% Urea empfehlenswert.

Behandlung des Juckreizes und antientzündliche Maßnahmen

Der Juckreiz bei Neurodermitis ist besonders quälend und kann das Leben von Neurodermitis Patienten schwer beeinträchtigen. Vor allem der Teufelskreis von Kratzen – Schädigung der Haut – noch mehr Irritationen – größerer Juckreiz scheint manchmal unüberwindlich.

Bei einem leichten akuten Schub können kurzfristig rezeptfreie hydrocortisonhaltige Cremes aus der Apotheke verwendet werden. Sie haben eine entzündungshemmende Wirkung und lindern das Hautjucken. Bei mittleren bis schwereren Formen sollte stets ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Banner Image

*bei mäßig starken Hautentzündungen
CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Kind trägt Creme auf

Neurodermitis bei Kindern

Neurodermitis-Symptome bei Kindern. Erfahren Sie hier alles über Neurodermitis im Kindesalter.

Mehr erfahren
Kind, das sich am Rücken kratzt

Nesselsucht

Was passiert bei Nesselsucht mit unserer Haut? Gerade Kinder leiden unter den juckenden Quaddeln besonders. Erfahren Sie hier, wie Sie Nesselsucht am besten behandeln können.

Mehr erfahren
Paar am Strand

Sonnenallergie

Was tun, wenn die Haut nach einem Bad in der Sonne juckt? Lesen Sie hier, wie man eine Sonnenallergie erkennt und richtig behandelt.

Mehr erfahren