Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Hauthelfer / Juckende Haut / Hautallergie / Nickelallergie

Ursachen, Diagnose und Behandlung von Nickelallergien
Hautrötungen und Juckreiz können Symptome einer Nickelallergie sein

Frau mit Modeschmuck

Warum heißt es eigentlich Nickelallergie? Modeschmuck enthält oft Nickel, den häufigsten Auslöser für sogenannte Kontaktallergien. Das hochempfindliche Immunsystem erkennt Nickel, ein eigentlich harmloses Metall, fälschlicherweise als Fremdstoff, den es zu bekämpfen gilt und reagiert mit einer Nickelallergie. Diese Überreaktion kann auch erst im Laufe des Lebens auftreten – sich also entwickeln. Plötzlich wird selbst seit Jahren geliebter Schmuck „untragbar“, weil er eine Hautallergie auslöst. Außerdem gilt es zu beachten, dass zu den Produkten, die mit Nickel legiert sein können, auch Jeansknöpfe, Brillengestelle und Gürtelschnallen gehören. Warme Temperaturen im Frühjahr und Sommer verstärken das Problem, denn der Schweiß kann winzige Nickelkristalle aus den Schmuckstücken lösen, die dann typische Reaktionen einer Nickelallergie verursachen.

Die schöne neue Halskette! Doch schon nach kurzer Zeit brennt es auf der Haut, die Stelle wird rot und juckt. Hautallergien entstehen durch ein übereifriges Immunsystem. D.h. es wird eine Entzündungsreaktion in Gang gesetzt, um vermeintlich schädliche Stoffe abzuwehren. Diese stellen, im Gegensatz zu Keimen, jedoch eigentlich keine Gefährdung für unsere Haut dar. Die Kontaktallergie zählt zur Allergie vom sogenannten „Spättyp“ da es oft erst 24 bis sogar 72 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen zu entzündlichen Hautveränderungen kommt.

Nickelallergie durch Jeansknopf

Nickelallergie: nicht heil- aber behandelbar

Heilbar ist eine Nickelallergie nicht. Die allergischen Hautreaktionen bilden sich erst zurück, wenn der Kontakt mit dem Nickel unterbrochen wird. Betroffene sollten den Kontakt mit dem Allergen konsequent vermeiden.

Um auf der sicheren Seite zu sein, greift man daher besser zu Silber-, hochwertigem Gold- oder Platinschmuck, oder auch zu ausgefalleneren Materialien wie Holz, Perlmutt oder Titan. Einige Juweliere bieten sogar hypoallergene Kollektionen an. Manchmal kann es auch ausreichen, Schmuckstücke wie Armreifen oder Ketten auf Stoff zu tragen, so dass die Haut gar nicht erst mit dem Metall in Berührung kommt und der akute Ausbruch einer Nickelallergie vermieden wird. Die Entzündungssymptome können bei einer Kontaktallergie übrigens noch bis zu vier Tage nach dem ersten Kontakt mit der Haut auftreten. Deshalb: Bei Beschwerden einer Hautallergie wie Rötung, Juckreiz, Schwellung oder Bläschen und Knötchen auf der Haut empfiehlt es sich, genau zu prüfen, welche Materialien mit der Haut in Kontakt kamen, selbst wenn das schon etwas zurück liegt. So kann man sicher sein, dass der Grund für eine Kontaktallergie erkannt und in Zukunft so gut es geht vermieden werden kann. Außerdem hilft auch ein Allergietest bei der Identifizierung möglicher Auslöser.

Kommt es trotz allen Vorbeugungsmaßnahmen zu einem Hautausschlag, können rezeptfreie Hydrocortison-Präparate aus der Apotheke Linderung verschaffen.

Banner Image

*bei mäßig starken Hautentzündungen
CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Ernährungstagebuch führen

Lebensmittelallergie

Lebensmittelallergien sind Überempfindlichkeiten auf bestimmte Nahrungsmittel. Die Haut rötet sich, juckt und kann Quaddeln bilden. Wie man eine Lebensmittelallergie erkennt und worauf man bei der Ernährung achten sollte, lesen Sie hier.

Mehr erfahren
Paar am Strand

Sonnenallergie

Was tun, wenn die Haut nach einem Bad in der Sonne juckt? Lesen Sie hier, wie man eine Sonnenallergie erkennt und richtig behandelt.

Mehr erfahren
Frau schöne Haut

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen. Charakteristisch für Neurodermitis ist, dass die Hautentzündung, und damit einhergehend das starke Hautjucken, schubweise auftritt. Wie kann man Neurodermitis behandeln und was hilft gegen den schlimmen Juckreiz?

Mehr erfahren