Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Hauthelfer / Insektenstiche / Bienenstiche / Bienenstiche behandeln

Bienenstiche richtig behandeln und Schmerzen lindern
Wie behandelt man einen Bienenstich richtig?

Junge kühlt einen Bienenstich am Kopf

Wie bei allen Insektenstichen, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Gehen Sie bei einem Bienenstich wie folgt vor:

  1. Stachel entfernen

    Bei einem Bienenstich bleibt der Stachel in der Haut stecken. Dieser muss so schnell wie möglich entfernt werden. Je länger er in der Haut stecken bleibt, desto mehr Gift wird von der noch anhängenden Giftblase in die Haut abgegeben. Entfernen Sie den Stachel mit den Fingern oder mit Hilfe einer Pinzette.

  2. Bienengift nicht mit dem Mund aussaugen!

    Der Stich sollte niemals mit dem Mund ausgesaugt werden, da das Gift dann auf die Zunge gerät und über die Schleimhäute schneller in den Körper gelangt.

  3. Welcher Körperteil ist betroffen?

    Sind Mund, Rachen oder der Hals (auch äußerlich) betroffen, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, da durch die Schwellung die Luftzufuhr beeinträchtigt werden kann. Bis der Arzt eintrifft gilt es Ruhe zu bewahren und den Bienenstich zu kühlen, zum Beispiel indem man Eiswürfel lutscht.

  4. Ist eine Allergie auf Bienenstiche bekannt oder tritt eine allergische Reaktion auf?

    Einige Menschen reagieren auf Bienenstiche allergisch. In diesem Fall treten Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Blutdruckabfall, großflächige Hautreaktionen und Atemnot bis hin zu einem allergischen Schock auf. Verständigen Sie in diesem Fall umgehend einen Arzt! Insektengiftallergiker sollten stets ein vom Arzt zusammengestelltes Notfallset mit sich führen.

  5. Einstichstelle untersuchen

    Wenn keine Allergie bekannt ist oder auftritt, ist keine Eile geboten. Die Einstichstelle mit der Lupe untersuchen: Ist kein Stachel vorhanden? Dann handelt es sich höchstwahrscheinlich nicht um einen Bienen-, sondern um einen Wespenstich. Wie man Wespenstiche behandelt erfahren Sie hier.

  6. Desinfizieren und kühlen

    Die Einstichstelle des Bienenstichs sollte desinfiziert werden, am besten mit einem Desinfektionsspray aus der Hausapotheke. Anschließend den Bienenstich mit Eiswürfeln oder einem Coolpack kühlen. Das lindert den Schmerz und hilft gegen die Schwellung.

    Ein Gel mit Antihistaminikum kühlt und lindert den Juckreiz.

    Bei mäßig ausgeprägten Symptomen empfiehlt sich die Behandlung des entzündeten Bienenstichs mit einem niedrigdosierten Hydrocortison-Präparat, das den Schmerz und die Schwellung lindert und bei Kindern ab 6 Jahren angewendet werden kann.

  7. Wann muss ein Arzt aufgesucht werden?

    Wenn nach 2-3 Tagen keine deutliche Besserung eingetreten ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Banner Image

*bei mäßig starken Hautentzündungen
CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Bremse, die auf einer Pflanze sitzt

Bremsenstiche

Ein Bremsenstich ist sehr unangenehm und die Abheilung kann bis zu zwei Wochen andauern. Was macht eigentlich Bremsenstiche so schmerzhaft? Und wie behandelt man einen Bremsenstich richtig?

Mehr erfahren
Mücke, die auf der Haut eines Menschen sitzt

Mückenstiche

Mücken spüren ihre Opfer über Körperwärme und Schweißgeruch auf – ein kurzer Stich und wenig später juckt die Haut. In der Regel sind Mückenstiche zwar ungefährlich, aber dennoch lästig. Aber was genau passiert eigentlich bei einem Mückenstich?

Mehr erfahren
Wespe auf Finger

Wespenstiche

Wespen – diese ungebetenen Gäste gehören im Sommer zu jedem Picknick und Grillabend dazu. Für Menschen, die allergisch auf Wespenstiche reagieren, kann es gefährlich werden. Für alle anderen gilt: Ruhe bewahren und den Wespenstich behandeln. Aber wie?

Mehr erfahren