Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Banner Image

CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Hauthelfer / Haut im Sommer / Sonnenallergie

Sonnenallergie – was ist das?
Was passiert bei einer Sonnenallergie mit unserer Haut?

Paar am Strand

Juckende Pusteln und Hautausschlag im Urlaub – handelt es sich um eine Sonnenallergie?

Nicht nur der Sonnenbrand birgt in den Sonnenmonaten eine Gefahr für die Haut. Für manche bedeuten Ferien, Sonne, Strand und Meer eher quälender Juckreiz, Pusteln oder Quaddeln. Diese Menschen sind sozusagen allergisch auf Sonneneinwirkung und zeigen schon nach einigen Stunden in der Sonne unangenehme Hautreaktionen. Betroffene sind üblicherweise die Stellen, die dem Sonnenlicht direkt ausgesetzt waren. Meistens sind das vor allem Hals und Dekolleté, Arme, Beine, Handrücken und Gesicht.

Allergisch auf Sonne?

Ob es sich tatsächlich um eine allergische Reaktion auf Sonne handelt, ist noch unklar. Umgangssprachlich hat sich der Begriff „Sonnenallergie“ eingebürgert, da rote und juckende Hautveränderungen an eine allergische Hautreaktion erinnern. Doch wenn durch intensives Sonnenlicht bei den Betroffenen Hautausschlag entsteht, spricht man im medizinischen Sinne von polymorpher Lichtdermatose (PLD) und von einer Unterform der PLD, die sogenannte Mallorca-Akne.

1. Polymorphe Lichtdermatose

Die Polymorphe Lichtdermatose wird im Volksmund fälschlicherweise als Sonnenallergie bezeichnet. Ausgelöst wird der stark juckende Hautausschlag durch ultraviolette Strahlung (hauptsächlich UV-A-Strahlen). Als mögliche Ursache werden eine immunologische Reaktion und die Bildung von freien Radikalen vermutet.

Eine Polymorphe Lichtdermatose tritt vor allem auf, wenn die Haut nach längerer Sonnenabstinenz wieder der Sonne ausgesetzt wird.

Die „Sonnenallergie“ ist die häufigste Photodermatose (so bezeichnet man Hautkrankheiten, die durch Licht ausgelöste werden): 10 bis 20 Prozent der Deutschen haben eine polymorphe Lichtdermatose, wobei Frauen häufiger betroffene sind als Männer.

2. Mallorca-Akne

Die Mallorca-Akne ist im Volksmund ebenfalls unter dem Begriff Sonnenallergie bekannt. Bei der Mallorca-Akne spielen durch UV-A-Strahlen hervorgerufene, reaktive Sauerstoffverbindungen (Radikale) eine Rolle. Diese Radikale reagieren mit fetthaltigen Inhaltsstoffen von Pflegeprodukten und Sonnenschutzmitteln oder dem körpereigenen Talg zu Lipidperoxiden. Dadurch wird eine Entzündungsreaktion im Bereich der Talgdrüsen ausgelöst. Es entsteht ein Hautausschlag, der durch kleine, akneartige Pickel zu erkennen ist.

Schnelle Hilfe bei Sonnenallergie

Was bei Sonnenallergie schnelle Linderung der Symptome verschafft, erfahren Sie im Video.

Banner Image

*bei mäßig starken Hautentzündungen
CHDE/CHFENI/0027/17 cw 18

Frau mit Sonnenhut, die sich an der Schulter kratzt

Sonnenallergie Symptome

Erfahren Sie hier, woran Sie erkennen, ob Sie unter einer Sonnenallergie leiden.

Mehr erfahren
Frau mit Sonnencreme auf Schulter

Sonnenallergie behandeln

Wie behandelt man eine akute Sonnenallergie? Die besten Tipps gegen die lästigen Symptome.

Mehr erfahren
Frau am Stand mit Sonnenhut trägt Sonnenschutz auf

Sonnenallergie vorbeugen

Wie kann man seine Haut optimal vor einer Sonnenallergie schützen? Die besten Tipps zu Vorbeugung erfahren Sie hier?

Mehr erfahren